Die Fachgruppe Religion stellt sich vor

Der Religionsunterricht leistet einen Beitrag an den Schulen, der in dieser Weise von keinem anderen Fach wahrgenommen wird. In ihm geht es um die großen Fragen des Lebens, wie Sinn, Wahrheit, Hoffnung, Liebe, Glauben und verantwortliches Handeln. Schülerinnen und Schüler sollen Ihren eigenen Standpunkt finden können. Zum Gelingen eines gesellschaftlichen Zusammenlebens sind qualifizierte Kenntnisse in religiösen Fragen erforderlich, denn nur so kann auch der Dialog zwischen den Religionen und Kulturen gepflegt werden, der einen unverzichtbaren Beitrag für das Zusammenleben von Menschen in der globalen Welt leistet.

Kunst und Kultur, Gesellschaft und Verfassung Deutschlands sind ohne Kenntnisse der Religionen und insbesondere der christlichen Religion nicht zu verstehen. Das Zusammenleben in einer multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft gelingt nur, wenn Kenntnisse der eigenen wie anderer Religionen und Kulturen bei den einzelnen Personen gegeben sind. Der Religionsunterricht vermittelt die dafür notwendigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen.

Der Religionsunterricht steht grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern offen (unabhängig von ihrer Konfession oder ihrem Glauben).

Der Religionsunterricht lebt von der Vielfalt und Unterschiedlichkeit seiner Schüler und macht Auseinandersetzungen mit verschiedenen Themen erst durch die verschiedenen Positionen der Schüler interessant. Dazu gehören selbstverständlich auch der Schüler ohne religiöse Bindung.

 

Die Kolleginnen der Fachgruppe Religion: Frau Lüdemann, Frau Schinkel, Frau Weiner

Unser Lehrbuch: Das Kursbuch Religion von Calwer / Diesterweg in der Mittelstufe und das Religionsbuch Oberstufe von Cornelsen in dn Jahrgängen 11 und 12

Wochenstunden: momentan in allen Jahrgängen ganzjährig eine Doppelstunde

Neueste Beiträge:

Artikel aus den Fächern

Podiumsdiskussion "Terrorismusgefahr allgegenwärtig?!"

Am 03.02.2016 wurde am Gymnasium Bleckede eine Podiumsdiskussion zum Thema „Terrorismusgefahr allgegenwärtig?!“ unter der Leitfrage „Werden durch verschärfte Sicherheitsmaßnahmen unsere Grundrechte verletzt?“ von Pia Steinhauer (11. Jg.) und Emilia Erber (11. Jg.) organisiert und durchgeführt. Hierfür waren folgende Gäste anwesend (Sitzordnung von links nach rechts): Kai-Uwe Steffens (Bündnis "Freiheit statt Angst"), Frank Koch (Vertreter des Landespräventionsrates), Martin Hellweg (Vertreter der GdP), Dr. Julia Verlinden (Bundestagsabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen), Olaf Forberger (Die Piratenpartei), Arnd Steinmeyer (Rechtsanwalt), Jens Böther (Bürgermeister von Bleckede/CDU), Sabine Marx (Rechtsanwältin in der Initiative "Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung") und Jan Girlich (Chaos Computer Club). Die Planung der Podiumsdiskussion begann Anfang Dezember 2015. Hierfür wurde ein aktuelles Thema von den Schülerinnen ausgewählt und eine Leitfrage formuliert. Anschließend wurden potentielle Gäste angeschrieben und eingeladen. Leider mussten die Mädchen auch Rückschläge hinnehmen, da manche Gäste nach einer Zusage doch wieder absagten; teilweise einen Tag vorher. Aus diesem Grund blieb der Vertreter des Verfassungsschutzes, sowie Eckhard Pols von der CDU und Stefan Körner (Bundesvorsitzender Die Piratenpartei) der Veranstaltung fern. Für Herrn Körner sprang glücklicherweise Herr Forberger ein. Nachdem eine Gästeliste bekannt war, konnten spezifische Fragen formuliert werden und die Gymnasiastinnen begannen Werbung mittels Flyer und Plakate zu machen.

Read more...