Die Fachgruppe Informatik stellt sich vor

Lego Mindstorms Roboter

Einsatz und Nutzung von Informatiksystemen in allen gesellschaftlichen Bereichen setzen informatorische Grundkenntnisse für die Teilnahme am beruflichen und gesellschaftlichen Leben voraus. Der Erwerb dieser Kenntnisse sollte daher nicht den Zufällen der sozialen oder regionalen Herkunft überlassen werden, sondern zur Allgemeinbildung gehören.

Als erstes Gymnasium im Land Niedersachsen bietet das Gymnasium Bleckede daher für seine Schülerinnen und Schüler verbindlichen Informatikunterricht für die Jahrgangsstufen 7 bis 10 an. In der gymnasialen Oberstufe wird der Informatikunterricht als mögliches Prüfungsfach weitergeführt.

Am 17. März 2010 ist das Gymnasium Bleckede mit dem Titel Roboter-Labor-Schule der Stiftung Niedersachsenmetall ausgezeichnet worden. Weiterhin beteiligen wir uns seit September 2009 an der Umsetzung des niedersächsischen Schulversuchs "Informatik mit technischen Aspekten (Intech)".

Zur Fachgruppe Informatik gehören Frau Stein, Herr Plümer, Herr Hultsch, Frau Levetzow und Herr Dr. Bartels.

Fachgruppe Informatik

Neueste Beiträge:

Artikel aus den Fächern

Büsten, Statuen und die griechische Schrift

Lateinexkursion des Lateinkurses 11 ins Museum für Kunst und Gewerbe nach Hamburg

Unsere Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe begann am 27. Juni um 9.00 Uhr am Bahnhof Lüneburg. Von dort aus fuhren wir mit dem gemütlichen und ausnahmsweise nicht überfüllten Metronom zum Hamburger Hauptbahnhof. Nur noch einmal über die Straße und schon waren wir da. In dem klassisch modernen Gebäude fielen uns zuerst die Toiletten auf, die mit Himbeerduft und spektakulärer Spiegelanordnung überzeugten. Nichtsdestotrotz startete unsere Führung überpünktlich um halb elf. Sie behandelte thematisch die griechische und römische Mythologie mit dem Schwerpunkt auf die Ars Amatoria von Ovid, die wir in der 10. Klasse bereits behandelt hatten. Zu dem Thema sahen wir Statuen, Gemälde, alte Gebrauchsgegenstände und Schreibutensilien, anhand derer wir uns selbst der griechischen Sprache bemächtigten. Wir entzifferten griechische Inschriften auf Münzen und Rüstungen, wobei wir auf das Problem stießen, dass die Schriftzeichen sich im Laufe der Jahre verändert hatten und man sie ebenso gut erraten konnte.

Anschließend gingen wir in das Restaurant des Museums, in dem klassische Musik gespielt wurde und wir uns gleich um mehrere soziale Schichten erhoben fühlten. Dort gab Frau Sturm uns ein Getränk aus und manche von uns aßen etwas vom kulinarisch hochwertigen Buffet. Bis unsere Bahn nach Hause fuhr, konnten wir uns noch frei im Museum bewegen und sahen uns andere Ausstellungen beispielsweise über Propaganda im 1. Weltkrieg oder die Entwicklung der Kleidung.

Danach quetschten wir uns in den gewohnt vollen Metronom und verabschiedeten uns am Bahnhof Lüneburg.

Ein Bericht von Vivian Gast, Lena Teschen, Mark Ohlrogge und Tim Schmidt