Die Fachgruppe Geschichte stellt sich vor

Aus der Geschichte lernen, die Gegenwart besser zu verstehen:

Um das zu erreichen, stellen wir Fragen - nicht nur im Klassenzimmer. In Projekten, im Kontakt mit Zeitzeugen und bei Exkursionen machen wir die Geschichte (in der Region) erlebbar.

 

Fachschaft Geschichte (Stand August 2018)

Herr Molitor (Mo), Frau Trefz (Tr), Frau Jennerjahn (Jen), Frau Pauck (Pau), Frau Luedtke (Lk), Frau Reinhold (Rei), Herr Friesen (Fr), Frau Vogt (Vo), Herr Blatt (Bl), Frau Busch (Bc)

Unsere Lehrbücher:

in Jg. 5-10: Geschichte und Geschehen (G9), Klett Verlag

 

Oberstufe:

Jahrgang 11 (Einführungsphase) -

 Abi 2019: Geschichte und Geschehen. Themenhefte, Klett Verlag

 

 Wochenstunden im Fach Geschichte:

Jg. 5:  2 Stunden
Jg. 6:  2 Stunden
Jg. 7:  2 Stunden in einem Halbjahr (epochal)
Jg. 8:  2 Stunden in einem Halbjahr (epochal)
Jg. 9:  2 Stunden in einem Halbjahr (epochal)
Jg. 10: 2 Stunden
Jg. 11: 2 Stunden
Oberstufe:
Jg. 11: 2 Stunden

Qualifikationsphase:
erhöhtes Niveau (4 SWS)
grundlegendes Niveau (4 SWS)
Ergänzungsfach (Jg. 12, 2 SWS)

 

geplante Exkursionen und Projekte 2018/19

Jahrgang 10 - Projekttag Geschichte und Berlinfahrt, Exkursion nach Neuengamme, Zeitzeugengespräch

 

Jahrgang 6 - Stadtführung "mittelalterliches Lüneburg" und Museumsbesuch,

Römertag

 

Jahrgang 5 - produktionsorientierter Projekttag Steinzeit oder Rom

 

 

 

Neueste Beiträge:

Artikel aus den Fächern

Werbespots im Politikunterricht

Im achten Jahrgang werden unter anderem die Methoden der Werbemacher (bspw. gezielter Einsatz der Sprache, Übertreibungen verwenden, Preisbewusstsein ansprechen, Humor und Spannung einsetzen, etc.) im Politikunterricht thematisiert, um die Rolle des Jugendlichen als Konsumenten aufzuarbeiten. Dies nahm Herr Schneider zum Anlass, mit zwei Klassen eigene Werbespots zu drehen, um diese anschließend durch die Klasse auch anlaysieren zu lassen. Im Vorfeld wurde das Thema "Werbung" inhaltlich aufgearbeitet, um dann selbst Hand anzulegen. Es stand frei, ob man für ein bekanntes oder fiktives Produkt wirbt. Der gemeinsame Nenner bestand daran, die Methoden der Werbemacher umzusetzen. Die Schüler/innen schrieben ein Drehbuch, drehten und schnitten den Spot, um nach zwei Doppelstunden intensiver Arbeit ihre Werke zu präsentieren. Herr Schneider bereitet hierfür einen Analysebogen vor, der die Vorgehensweise klar definierte. Abschließend sei zu sagen, dass die Kreativität, Umsetzung und das Reflexionsvermögen der Gymnasiasten teils sehr gute Ergebnisse hervorbrachte. Repräsentativ für die tollen Leistungen wird je ein Werbespot aus der 8a und der 8b veröffentlicht: